Wegbegleitung & Geomantie - Erkenntnisarbeit & Wunder

Was ist Hochsensibilität?

 

Mit dem Begriff Hochsensibilität wird versucht ein sehr komplexes Thema in ein Wort zu fassen und zu etiketieren. Ich finde das etwas zu einfach gedacht.
Das, was Hochsensibilität umschreibt ist sehr vielschichtig und drückt sich bei jedem hochsensiblen Menschen unterschiedlich aus. So wie es kaum zwei identische Menschen gibt, genauso wenig gibt es zwei hochsensible Personen, bei denen sich die Hochsensibilität identisch ausdrückt. Das auf den ersten Blick uneinheitliche Erscheinungsbild macht es deshalb schwer Hochsensibilität zu erkennen. Die Diagnose ADS/ADHS bei einem Kind, kann genauso gut der Ausdruck einer nicht erkannten Hochsensibilität sein. Wird die Hochsensibilität erkannt, und das Kind entsprechend unterstützt, verändert sich dadurch auch das äußere Erscheinungsbild. Hochsensibilität ist keine Erkrankung oder macht aus einer Person einen "besonderen" Menschen, sondern ist eine persönliche Fähigkeit (nicht mehr und nicht weniger). Die Frage ist vielmehr ob diese Fähigkeit erkannt und genutzt wird.

Häufig taucht die Frage der Hochsensibilität erst viel später auf, wenn man sich als erwachsener Mensch reflektiert und auf die Suche macht, oder durch die eigenen Kinder auf die eigene (unterdrückte) Hochsensibilität aufmerksam wird. 

Hochsensibilität ist in der Gesellschaft schon immer vorgekommen. Andere Kulturen haben einen anderen Umgang mit diesem Thema. In den früheren Kulturen hatten die hochsensiblen und wahrehmenden Menschen entsprechende Rollen die sie ausfüllen konnten, und damit das Gemeinschaftsleben bereicherten.

 

 

Wie macht sich Hochsensibilität bemerkbar?

 

Hochsensibilität kann sich auf verschiedene Art und Weise bemerkbar machen. Grundsätzlich möchte ich auf zwei Perspektiven aufmerksam machen.

Zum einen gibt es die Wahrnehmug der Außenwelt zum Verhalten des hochsensiblen Menschen. Hochsensible Kinder können unter anderem durch Agressivität auffallen, weil sie für sich in unserer Gesellschaft keine andere Möglichkeit sehen die Hochsensibiltät zu leben, und diese deshalb auf diese Weise kompensieren (müssen). Diese Kinder fallen dann "unangenehm" auf und werden zu "Problemfällen", ohne das die Hintergründe erkannt werden.
Andere Kinder werden eher still und zurückgezogen. Dies Verhalten wird in userer Gesellschaft eher tolleriert, was für das betroffene Kind nicht besser ist, denn auch hier bleibt die Hochsensibilität unterdrückt und führt zu inneren Konflikten.

Eine weitere Perspektive ist die aus der Sicht des Hochsensiblen selbst. Das nach Außen gezeigte Verhalten verdeckt in der Regel das innen Erleben des Hochsensiblen. Hochsensible fühlen sich häufig nicht verstanden von ihren Mitmenschen, und können das Gefühl haben, sich dauernd (vor sich selbst) erklären zu müssen. Sie fühlen sich in Menschenmengen schnell überfordert, ihre Konzentration kann schnell nachlassen, und sie lassen sich leicht ablenken. Mir geht es z.B. so, dass, wenn ich in lauten Kantinen essen gehe, sofort "Verdauungsprobleme" habe. Wer bringt das schon mit Hochsensibilität zusammen?

Es gibt also zwei Perspektiven: Wie nimmt die Umwelt den hochsensiblen Menschen wahr, durch sein Verhalten, und wie nimmt der Hochsensible sich selber wahr durch sein Fühlen, Denken und Handeln.

Wie kann Hochsensibilität erkannt werden?

 

Es gibt einige Testverfahren die unter Umständen einen Anhaltspunkt geben können. Die Entwickler/Autoren haben sich mit dem Thema beschäftigt und die Tests geben die von ihnen gewählten Faktoren wieder, und lassen Rückschlüsse über Hochsensibilität zu. Dabei zeigt sich, dass es verschiedene Bereiche gibt, die im Kontext von  Hochsensibilität zu sehen und zu verstehen sind. In diesem Feld gibt es innerhalb der Experten derzeit keine einheitliche Übersicht bzw. Einteilung.

Ich betrachte die Hochsensibelität als ein Spektrum das aus vier Bereichen, bzw. Aspekten besteht, die sich gegenseitig in individueller Art überschneiden. Dies erklärt unter anderem, warum Hochsensibilität häufig schwer zu erkennen ist. In einem Gespräch mit dem hochsensiblen Menschen, bzw. den Eltern oder Bezugspersonen von Kindern lassen sich ziemlich schnell die Bereiche erkennen, in denen die Hochsensibilität auftritt, und meistens direkt auch wie sie sich im Handeln zeigt.
Diese vier Aspekte bilden das Spektrum der Hochsensibilität ab.

Spektrum der Hochsensibilität

Das Spektrum Hochsensibilität unterteilt sich in folgende vier Bereiche:

1. Hochsenibilität

Darunter verstehe ich die verstärkte Wahrnehmung, Aufnahme und Verarbeitung über die fünf Wahrnehmungssinne.

2. Hochsenitivität

Hochsensitivität ist für mich die Veranlagung bzw. Fähigkeit über die fünf Sinne hinaus wahrzunehmen. Da zu zählt das wahrnehmen feinstofflicher Energie wie z.B. Aura sehen, Medialität, verstärkte Empathiefähigkeit uvm.

3. Vielbegabung

Die Vielbegabung drückt sich dadurch aus, dass der Mensch viele Fähigkeiten und Interessen mitbringt. Er lernt schnell neue Dinge an denen er Freude hat, fühlt sich dann häufig schnell unterfordert und fängt etwas Neues an. Im Idealfall sind das Menschen die die verschiedene Fähigkeiten in ihrem Berufsleben integrieren. Es kann aber auch schwer fallen sich für eine Sache zu entscheiden was im Leben häufig zu inneren und äußeren Konflikten und Unzufriedenheit führen kann

4. Hochbegabung

Die Hochbegabung ist der Bereich, in denen der Mensch weit überdurchschnittliche Fähigkeiten aufweist. Das bezieht sich nicht nur auf das logisch-rationale Denken, sondern auch auf das Musisch-Künstlerische, Soziale und andere Bereiche.

Diese Aspekte/Bereiche sind in unterschielichen Anteilen und Ausprägungen in einem hochsensiblen Menschen wesentlich stärker ausgeprägt als bei Menschen die nicht hochsensibel sind. Aus meiner Sicht lassen sich auf Grund dieser Komlexität nicht wirklich scharfe Abgrenzungen ziehen und werden der Sache auch nicht gerecht.